knallen


knallen

* * *

knal|len ['knalən]:
1. <itr.; hat
a) einen Knall hervorbringen:
die Peitsche knallt; bei dem Wind haben immerzu die Türen geknallt; Schüsse knallten; <unpers.:> es knallt (Knalle, Schüsse sind zu hören).
Syn.: krachen.
b) mit etwas einen Knall erzeugen, hervorbringen:
er hat mit der Peitsche, mit der Tür geknallt.
2. <tr.; hat (ugs.) mit Wucht an eine bestimmte Stelle werfen, stellen:
die Tasche in die Ecke knallen.
Syn.: feuern (ugs.), pfeffern, schmeißen, werfen.
Zus.: hinknallen.
3. <itr.; ist (ugs.) mit Heftigkeit gegen etwas prallen:
bei seinem Sturz knallte er mit dem Kopf auf die Bordsteinkante; der Wagen ist an die Leitplanke geknallt.
Syn.: donnern (ugs.).
4. <itr.; hat (ugs.) (von der Sonne) heiß, brennend sein:
die Sonne knallt vom Himmel, hat ihm auf den Kopf geknallt.
Syn.: sengen.

* * *

knạl|len 〈V.〉
I 〈V. intr.〉
I.I 〈hat〉
1. ein kurzes, scharfes, peitschenschlag- od. schussartiges Geräusch geben
2. mit etwas \knallen mit etwas einen Knall hervorbringen
3. 〈umg.〉 heiß u. stechend scheinen (Sonne)
4. durch aufdringliche, grelle Farben zur Geltung bringen
● die Farbe knallt 〈fig.; umg.〉 ist zu grell, fällt zu sehr auf; ein Schuss knallt; den Sektpfropfen \knallen lassen; die Tür knallte ins Schloss; mit der Peitsche \knallen
I.IIist; umg.〉 heftig gegen etwas stoßen ● er ist mit dem Kopf gegen die Hauswand geknallt
II 〈V. tr.; hat; umg.〉
1. jmdm. eine \knallen eine Ohrfeige geben
3. mit einem Knall laut u. unbeherrscht hinwerfen
● jmdm. od. einem Tier eins auf den Pelz \knallen einen Schuss auf ihn od. es abgeben; Bücher auf den Tisch \knallen; den Telefonhörer auf die Gabel \knallen
III 〈V. refl.; hat; umg.〉 sich fallen lassen ● sich aufs Sofa \knallen
[→ Knall]

* * *

knạl|len <sw. V.> [zu Knall]:
1. <hat>
a) einen Knall von sich geben:
die Peitsche knallt;
Schüsse knallen;
ich höre eine Tür k.;
Sektkorken k. lassen;
<unpers.:> irgendwo hat es geknallt (hat es einen Zusammenstoß gegeben);
Ü in der Familie hat es mal wieder geknallt (ugs.; heftigen Streit gegeben);
b) mit etw. einen Knall erzeugen, verursachen:
mit der Peitsche k.;
sie knallen mit den Türen;
der Soldat knallte mit den Hacken (stand stramm, indem er die Hacken zusammenschlug).
2. <hat> (ugs.)
a) [mit lautem Knall] schießen:
in die Luft, wild um sich k.;
jmdm., sich eine Kugel in den Kopf k.;
b) mit Wucht in eine bestimmte Richtung schießen:
aufs Tor k.;
den Ball ins Tor k.;
c) [mit einem Knall] schlagen:
jmdm. die Faust, einen nassen Lappen ins Gesicht k.;
jmdm. eine k. (ugs.; jmdm. eine Ohrfeige geben);
eine geknallt kriegen (ugs.; eine Ohrfeige bekommen);
d) mit Wucht irgendwohin befördern, werfen, irgendwo hart aufsetzen:
die Schuhe in die Ecke k.;
den Hörer auf die Gabel k.;
e) <k. + sich> sich mit Wucht irgendwohin fallen lassen:
sich aufs Bett, in den Sessel k.
3. <ist> (ugs.) [mit einem Knall] gegen etw. prallen, laut u. heftig anstoßen:
er knallte [mit dem Kopf] gegen die Tür;
der Wagen ist an die Leitplanke geknallt;
der Krug knallte auf den Steinfußboden.
4. <ist> mit einem Knall zerspringen, platzen:
der Luftballon, ein Reifen ist geknallt.
5. <hat> (ugs.) heiß, brennend scheinen:
die Sonne knallte vom Himmel, ihm auf den Kopf.
6. <hat> (ugs.) grell, auffallend sein u. in die Augen stechen:
grelle Farben knallen uns in die Augen;
knallende Leuchtreklamen, Farben.

* * *

knạl|len <sw. V.> [zu ↑Knall]: 1. <hat> a) einen Knall von sich geben: die Peitsche knallt; Schüsse knallen; ich höre eine Tür k.; Schritte knallen laut auf dem Pflaster; Seine regelmäßigen Schritte knallen über den Kies (Ossowski, Flatter 25); Er lässt Sektkorken k. (Chotjewitz, Friede 15); <unpers.:> irgendwo hat es geknallt (hat es einen Zusammenstoß gegeben); Ü in der Familie hat es mal wieder geknallt (ugs.; Krach gegeben); Mein Onkel schreit, ich solle mich sofort benehmen, sonst würde es k. (würde ich Ohrfeigen, Prügel bekommen; Imog, Wurliblume 171); b) mit etw. einen Knall erzeugen, verursachen: mit der Peitsche k.; sie knallen mit den Türen; der Soldat knallte mit den Hacken (stand stramm, indem er die Hacken zusammenschlug). 2. (ugs.) <hat> a) [mit lautem Knall] schießen: er knallte in die Luft; wild um sich k.; auf Spatzen k.; sie hat sich eine Kugel in den Kopf geknallt; <subst.:> *zum Knallen sein (ugs.; sehr komisch sein; vgl. ↑schießen 3 a); b) (Sport) mit Wucht in eine bestimmte Richtung schießen: aufs Tor k.; die Scheibe ins Tor k.; ... nahm ihn (= den Ball) auf und knallte ihn ... in die lange Ecke (Walter, Spiele 61); zweimal hat er heute das Leder ins Netz geknallt; Als er (= Boris Becker) Tom Gullikson drei harte Asse ins Feld geknallt hatte (tennis magazin 10, 1986, 59); c) [mit einem Knall] schlagen: sie hat ihm die Faust ins Gesicht geknallt; *jmdm. eine k. (ugs.; jmdm. eine Ohrfeige geben): als Agnes neulich für die Kleinen keinen Brei kochen wollte, hat er ihr eine geknallt (Ossowski, Flatter 35); d) mit Wucht irgendwohin befördern, werfen, irgendwo hart aufsetzen: die Schuhe in die Ecke k.; wenn Marco mich anriefe, würde ich den Hörer auf die Gabel k. (Rocco [Übers.], Schweine 145); Er knallt seinen gelbschwarzen Helm auf den Sitz (Degener, Heimsuchung 157); Bierflasche ins Schaufenster geknallt, Pullover geklaut (Degener, Heimsuchung 37); als Teichmann ihm den Kartoffelpott vor die Füße knallte (Ott, Haie 114); e) <k. + sich> sich mit Wucht irgendwohin fallen lassen: sich aufs Bett, in den Sessel k.; ein Farmer ... knallt sich neben mich (Stricker, Trip 20). 3. (ugs.) [mit einem Knall] gegen etw. prallen, laut u. heftig anstoßen <ist>: er knallte [mit dem Kopf] gegen die Tür; ... verlor er die Kontrolle über die Skier und knallte ... mit voller Wucht ins Sicherheitsnetz (MM 21. 1. 91, 6); der Wagen ist an die Leitplanke geknallt; der Krug knallte auf den Steinfußboden; die Tür ist ins Schloss geknallt (gefallen). 4. mit einem Knall zerspringen, platzen <ist>: der Luftballon, ein Reifen ist geknallt. 5. (ugs.) heiß, brennend scheinen <hat>: die Sonne knallt vom Himmel, hat ihm auf den Kopf geknallt. 6. (ugs.) grell, auffallend sein u. in die Augen stechen <hat>: grelle Farben knallen uns in die Augen; eine schöne Kirche, darin knallt das Gold des alten Barock auf weiß getünchten Mauern (Tucholsky, Werke I, 450); knallende Leuchtreklamen, Farben.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • knallen — V. (Mittelstufe) ein lautes Geräusch machen Beispiel: Der Korken knallte an die Decke. Kollokation: mit der Tür knallen knallen V. (Aufbaustufe) ugs.: etw. mit Wucht an einen Ort werfen Synonyme: schmettern, donnern (ugs.), pfeffern (ugs.),… …   Extremes Deutsch

  • Knallen — Knallen, verb. reg. neutr. mit dem Hülfsworte haben. 1) Einen Knall von sich geben. Ein Gewehr knallet, wenn es gelöset wird. 2) Einen Knall verursachen, hervor bringen. Mit einem Gewehre knallen, es bloß um einen Knall hervor zu bringen,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • knallen — ↑detonieren, ↑explodieren …   Das große Fremdwörterbuch

  • knallen — knạl·len; knallte, hat / ist geknallt; [Vi] 1 etwas knallt (hat) etwas gibt einen Knall von sich <ein Schuss, ein Sektkorken, die Peitsche> 2 mit etwas knallen (hat) mit etwas das Geräusch eines Knalls erzeugen: mit der Peitsche knallen 3… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Knallen — 1. Das war zu früh geknallt, sagte der Kellner zum Pfropfen, der im Keller aus der Flasche sprang. Engl.: Fly not yet, as the waiter said to the gingerbeer on a hot day. (Hagen, VI, 104, 22.) 2. Es knallte, aber es verhallte. Diese Redensart soll …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • knallen — 1. donnern, krachen; (geh.): grollen; (ugs.): bumsen; (landsch.): plauzen; (südd., schweiz.): kläpfen; (schweiz. ugs.): klöpfen. 2. a) einen Schuss abgeben/abfeuern, schießen; (ugs.): ballern, herumschießen, losballern, loskn …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • knallen — Knall: Das seit dem 16. Jh. bezeugte Substantiv ist eine Bildung zu dem im Nhd. untergegangenen starken Verb mhd. ‹er , zer›knellen »schallen, hallen, krachen«, das wahrscheinlich lautnachahmender Herkunft ist. Ugs. wird »Knall« auch im Sinne von …   Das Herkunftswörterbuch

  • knallen — knallenv 1.intr=prunken;sichaufspielen.KannhergenommenseinvomSchießenmitderKnallbüchse,vomKnallenmitderPeitsche,vomlautenHerausfliegendesSektkorkensoderauchvomFeuerwerk.1900ff. 2.intr=durchüberspannteoderhochmodischeKleidungauffallen(auffallenwoll… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • knallen — Sex machen, Liebe machen …   Jugendsprache Lexikon

  • knallen — knạl|len …   Die deutsche Rechtschreibung


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.